Formentera-Freitag: El Sueño

Hallo ihr Lieben,

wieder ist eine Woche rum und heute möchte ich euch das El Sueño in Porto Salé vorstellen. Das El Sueño ist mittlerweile eine feste Institution auf der Insel, wenn es auch eher von Stammurlaubern besucht wird, denn: Versteckt im Hinterland, verirrt sich kein Gast hier hin. Betrieben wird das Restaurant von Deutschen und bietet eine eher fleischlastige Karte. Die Karte ist übersichtlich, was aber gerade der Qualität der Speisen zu Gute kommt. Neben den klassischen Steakvariationen gibt es auch immer eine ausgiebige Tageskarte. Bei der Wahl der Beilagen, zeigt sich auch hier die Kreativität der Küche.

El Sueno Formentera

Empfehlen können wir das Lammkarrée (Ein Träumchen!), das Steak (sei es das Ladysteak mit nur 200 gr. oder das Gentlemansteak mit 300 gr.), den Spieß,…ihr seht, wer Fleisch mag, wird das Sueño lieben. Qualität hat natürlich auch seinen Preis: Wer nicht bereit ist, für ein gutes Stück Fleisch Geld auszugeben, der sollte lieber woanders essen.

Der gemütliche Außenbereich ist mit zahlreichen Lichterketten, Kerzen und Lämpchen richtig gemütlich gemacht und der Ausblick auf den Salzsee und Ibiza im Hintergrund laden zum Verweilen ein.

Eine Reservierung ist auch hier empfohlen, vor allem, wenn man mit mehreren hinfährt. Informationen und Telefonnummern findet ihr auf der Facebookseite.

Liebe Grüße,

Eure Mrs. R

Formentera-Freitag: Pizza wie in Italien Macondo

Hallo ihr Lieben,

heute ist es endlich an der Zeit für einen Formentera-Post. Starten möchte ich mit einem Restaurant-Tipp: Da es heute genau ein Jahr her ist, dass wir in Rom waren, möchte ich euch gerne das Macondo auf Formentera vorstellen. Formentera ist vor allem im Hochsommer (August) fest in italienischer Hand. Da vergisst man mitunter, dass man eigentlich in Spanien Urlaub macht. Es ist voll und man sieht überall nur noch Roller. Wegen der unterschiedlichen Lebenseinstellungen (vor allem der unterschiedlichen “Ausgeh-Zeiten” ) ist es für Deutsche dann schon einmal sehr anstrengend und nervig…Wem die südländische Art nicht liegt, sollte diese Monate lieber meiden und ab September wieder nach Formentera fahren…Es sind dann zwar immer noch viele Italiener dort, aber das Publikum ist dann ein wenig durchmischter und man trifft dann auch auf Franzosen, Deutsche oder Spanier.

Ein Gutes hat die Italienische Belagerung aber: eine super Pizzeria. Wie ihr ja wisst bin ich seit Rom eine Liebhaberin der richtig, also ich meine RICHTIG, guten italienischen Pizza…Leider habe ich sie in Deutschland noch nicht gefunden (Tipps gerne in den Kommentar!) – klar, es gibt hier auch gute Pizzerien, aber eben nicht so, wie in Italien.

Auf Formentera kann ich euch nur die Pizzeria Macondo in San Fernando empfehlen. Macondo Formentera 2Das Macondo ist auf der Calle Mayor, die Fußgängerzone, wo auch die berühmte Fonda Pepe ist. Hier gibt es Pizzen größer als die Teller und das in verschiedensten Kombinationen. Da sich der gute Ruf des Macondos rumgesprochen hat, solltet ihr entweder einen Tisch reservieren oder spätestens um 21 Uhr dort aufschlagen…Wer später kommt muss im chilligen “Wartebereich” Platz nehmen und auf einen freien Tisch hoffen.

Wir waren mit Freunden dort und haben uns sozusagen die Karte rauf und runter gegessen…aber bei der riesigen Auswahl, haben wir noch einige Besuche vor uns, bis wir tatsächlich alle probiert haben. ;)  Natürlich gibt es neben Pizza auch klassische Antipasti und Nudelgerichte…aber ganz ehrlich: wer hier keine Pizza isst, ist selber schuld!

Empfehlen kann ich euch u.a. die Pizza bianca (Ja, ja, ihr wisst ja: Meine große Liebe nach Mr. R. und Formentera!) also ohne Tomatensauce mit Zucchinis, frischen Tomaten und Krabben. Mr. R hatte eine richtige Männerpizza mit viel Fleisch: Salami, Bacon, Würstchen und Schweinefleisch.

Macondo Formentera

Neben klassischen Pizzen findet ihr auf der Karte auch sehr ausgefallene Kombinationen. Lecker sind sie bestimmt alle!

Welches ist denn eure liebste Pizza? Habt ihr vielleicht einen guten Tipp in Deutschland?

Liebe Grüße,

Eure Mrs. R

Sewing Sonntag: Mug Rug

Hallo ihr lieben und einen frohen vierten Advent!

Seid ihr auch schon in Weihnachtsvorfreude oder gehört ihr eher zu den Leuten, die sich nur über ein paar freie Tage freuen?

Bei Familie R. im Hause steht auf jeden Fall schon der Baum, fertig geschmückt und wartet auf die Festtage. Vielleicht habt ihr ja demnächst ein wenig Zeit zum Nähen oder seid sogar noch auf der Suche nach einem persönlichem Last Minute Geschenk. Wie wäre es denn mit einem Mug Rug. Mug- was?! Genauso habe ich auch geschaut, als mir die liebe Barbara von Schnödewindchen das vorschlug. Mug Rugs sind kleine Tischsets passend für eine Tasse, also dem Mug. Man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen und sich an Mustern und Farben austoben. Im Hause R. gibt es schon den einen oder anderen Mug Rug und Mister R. bekommt schon leichte Panikattacken, sobald er das Schnittmuster nur sieht…”Nicht schon wieder einen…” ;)Xmas Mug Rug

Aber was benötigt ihr dafür genau?

Unterstoff (hier grün): 27×21 cm

Stoff für den inneren Teil (rot mit Streifen): 16×22 cm

Vlies: 16×22 cm

Wenn ihr etwas Applizieren möchtet, dann macht dies als erstes. Hier könnt ihr dann einsteigen, wenn ihr eine einfache Basis-Version ohne Applikation machen möchtet: Bügelt das Volumenvlies auf die Rückseite des kleineren Stoffstückes und legt beides mittig auf den Unterstoff. Nun wird es ein wenig tricky: Faltet die überstehenden Seiten zweimal ein und bügelt kräftig drüber, mittig mit Nadeln feststecken. Wenn ihr alle vier Seiten eingeschlagen habt, müsst ihr die Enden wieder auseinanderfalten und die eingerollte Seite im rechten Winkel abklappen, überstehenden Rand einfalten und voila, fertig ist die erste Ecke. Gar nicht so schwer oder? ;) Schaut euch meine Anleitung hier an, ich denke, dann wird es ein wenig klarer…Mug Rugs Faltanleitung

Mug Rugs kann man in so unendlich vielen Variationen erstellen und auch zu jedem Anlass. Neulich in Schnödewindchens Werkstatt – wo man übrigens ganz herrlich klönen und dabei auch noch nähen kann – ist dieser Mug Rug entstanden:Bird Mug Rug

Ich mach mir jetzt einen leckeren Kinderpunsch und stell die Tasse auf meinen Weihnachts-Mug Rug. Wer ist dabei?

Liebe Grüße und frohe Festtage,

Mrs. R

Delicious Donnerstag: Malinas in Düsseldorf

Hallo ihr Lieben,

es ist mal wieder an der Zeit euch einen Restauranttipp zu geben. Heute möchte ich euch das Malinas in Düsseldorf-Derendorf vorstellen. Das Malinas befindet sich auf der Tannenstraße in Derendorf und bietet polnische sowie böhmische Spezialitäten an. Neben bekannteren Gerichten wie Borschtsch und Pirrogen bietet das Restaurant allerhand Schmankerl, die es zu entdecken gilt.

Ich war hier neulich mit ein paar lieben Kollegen in der Mittagspause und daher haben wir uns für die Pirrogen entschieden, die man in zwei unterschiedlichen Portionsgrößen bestellen kann. Neben den klassischeren Varianten gibt es auch ausgefallenere Sorten wie z.B. Hirschfleisch oder Rindfleisch-Chili.

Pirrogis Malinas

Ich habe mich für die Fleischvariante entschieden: Dazu gab es Salatbeilage und leckeren Dill-Sauerrahm. Meine Kolleginnen hatten Salat mit Pirrogen gefüllt mit Ziegenkäse-Feta-Basilikum.

Salat Pirrogis Malinas

Von außen wirkt das Malinas auch eher unscheinbar, aber drinnen ist man baff, wie groß und hübsch es dort ist.

Malinas

Es lohnt sich nicht nur zur Mittagspause: Abends gibt es eine leicht veränderte Karte!

Das Malinas hat übrigens Convenience Food den “Kampf” angesagt: sie verzichten auf Konservierungsstoffe, Instantbrühen- und -soßen und stellen alle Gerichte frisch her. Dabei lassen sie sich von alten Rezepten inspirieren und entdecken Großmutters Rezepte neu. Und ich kann euch nur sagen: das schmeckt man!

Leider waren wir von der Portion so pappesatt, dass die süßen Pirrogis nicht mehr reingepasst haben…Wie ihr ja bereits wisst, bin ich ein großer Fan von Nachtischen und somit ist eines klar: ich komme wieder – und wenn es nur ein Dessert-only-Essen wird!

Guten Hunger!

Eure Mrs. R

BIWYFI: Winterwunderland

Hallo zusammen,

ewig ist mein letzter Beitrag zu Beauty is where you find it von Luzia Pimpinella her, bei dem heutigen Thema konnte ich aber nicht widerstehen, dran teilzunehmen: Winterwunderland.

Leider habe ich in diesem Jahr noch kein richtig schönes Foto zu dem Thema geschossen, so dass ich mal ein bisschen im Archiv gesucht habe. Und ich bin auch direkt fündig geworden. Welcome to my winterwonderland: Winterwonderland_Normandie2

Dieses Bild habe ich im November letzten Jahres in der Normandie bei meinen Verwandten aufgenommen…Bei den Rosen war wohl noch nicht angekommen, dass es Winter wurde…Hier weitere Winterbilder:

Winterwonderland_Normandie

Winterwonderland

Winterwonderland2

Ich bin mal gespannt, was der diesjährige Winter so für uns parat hält!

Liebe Grüße,

Eure Mrs. R

Sewing Sonntag: Utensilo

Hallo ihr Lieben,

So langsam naht die Weihnachtszeit und ihr wisst noch nicht, was ihr verschenken könnt? Wie wäre es denn mal mit was selbstgemachtem? Ich habe euch ja in der Vergangenheit bereits ein paar Nähideen nahegelegt (wie hier oder hier oder hier) und heute möchte ich euch gerne eine weitere Anleitung vorstellen: Das Utensilo.

Ihr habt ein solches vielleicht schon mal im Geschäft gesehen. Aber wäre ein selbstgemachtes nicht viel netter? Es geht leichter als ihr vielleicht denkt!

Ihr benötigt für die abgebildete Variante folgendes Material:

Je zweimal 65×30 cm Stoff (Innen- und Außenstoff)

65×30 cm dünnes Vlies (je nachdem wofür ihr das Utensilo einsetzen möchtet, könnt ihr auch dickeres Vlies nehmen, dann ist es noch stabiler)

utensilo anleitung

Näht zunächst das Vlies auf die Rückseite des Stoffes, der später auf die äußere Seite kommen soll. Im Anschluss daran legt ihr den inneren und den äußeren Stoff je mit der bedruckten Seite aufeinander und näht diese an der Längskante aneinander. Danach den Stoff aufklappen und nun so falten, dass die neuentstandene Naht aufeinander liegt (immer noch ist die bedruckte Seite innen), mit Nadeln fixieren. Wichtig: Lasst in dem Stoffteil, der eure Innenseite bildet eine Öffnung, durch die ihr das Utensilo später wenden könnt. Nun näht ihr die Seiten zu (aber nicht die markierte Öffnung! ;) ).

Habt ihr alles erfolgreich zugenäht, wird’s rabiat: wir schneiden an den Ecken 7×7 cm große Quadrate aus! Geht hierbei von der Stoffkante, bzw. der Nahtkante aus. Traut euch! Los, raus mit den Ecken! Habt ihr’s übers Herz gebracht? Super! Nun wird’s ein wenig knifflig: Schiebt die Kanten so aneinander, dass ihr eine gerade Linie erhaltet und fixiert dies mit Nadeln. Ebenfalls mit einer längen Naht zunähen. Nun ist euer Utensilo schon fast fertig!

Noch eben durch die Öffnung wenden und diese mit der Matratzennaht vernähen, Innenstoff reindrücken und einen beliebig breiten Kragen umkrempeln et voila: fertig ist das Utensilo!

TIPP: Ihr könnt das Utensilo auch super also Brötchen- oder Brotkorb verwenden! Damit es sich besser pflegen lässt, solltet ihr dann nur anstelle von normalem Baumwollstoff dünnes Wachstuch verwenden. Dies bekommt ihr in tollen Designs in ausgewählten Stoffläden oder bei den bekannten Onlineshops!

Solltet ihr noch Fragen haben (Speziell zu den Ecken!) könnt ihr euch auch gerne bei mir wenden und ich erkläre es euch noch genauer!

Viel Freude beim Nachnähen,

Eure Mrs. R